PK-Blue-Tutorial

Tutorial erstellt von Carsten "LutherO" Bar (2011 ) anlässlich der Neuerscheinung des PK-Blue Silikons.
_____________________________________________________________________________________________________________

Eine 2 Komponenten Silikon Abformmasse für Kleinteile.

Der Pinselknecht hat sich in sein Labor begeben und eine selbsthärtende Abformmasse kreiert: PK-Blue. PK-Blue ist dafür gedacht kleine Teile mit Green Stuff abzuformen. Oder Gussformen für Resin zu erstellen.
Das besondere an PK-Blue ist, dass das Silikon aus zwei Komponenten besteht die, vermischt, von selbst aushärten. Das soll die Anwendung gerade für Formenbau Neulinge einfach machen.
Das hat der Brückenkopf direkt mal für euch ausprobiert

Was erhält man für den Preis von 7,50€ ?

PK-Blue wird in zwei Schraubtöpfen verkauft. Jeweils mit 50g der zwei Komponenten.
Was fehlt ist eine Anleitung. Auf dem Etikett steht lediglich das Mischungsverhältnis von 1:1.




Anwendung:

Für das BK-Review teste ich PK-Blue an einem kleinen, selbstgemachten Bit.

Bevor die Masse zum Einsatz kommt muss erstmal eine kleine Verschalung gebaut werden. Dafür kann einfach Pappe oder Plastic-Card genommen werden.


PK-Blue wird, wie oben schon erwähnt, im Verhältnis 1:1 gemischt. Die Konsistenz ist schwer zu beschreiben. Ich würde sagen irgendwo zwischen gut durchgekautem Kaugummi und etwas zäherem Honig. Die beiden Komponenten lassen sich leicht und schnell vermischen.
Das sollte man auch, da die Verarbeitungszeit nur 10 Minuten beträgt.









Ich fülle die Verschalung bis zur Hälfte mit der Masse und drücke das Gewehr hinein.
Mit einem Modellierwerkzeug drücke ich die Silikonmasse noch etwas an die Vorlage an.





Nach zwei Stunden ist die Silikonform ausgehärtet.
Die erste Formhälfte wird mit einem Trennmittel behandelt. Ich nehme dafür Talkum Puder. Vaseline ist noch besser und wer es professionell haben möchte greift zu Trennmittel aus dem Formenbau.

Wie zuvor wird die Masse angemischt und einfach von oben aufgedrückt. Etwas andrücken und wieder zwei Stunden warten. Die kugelförmigen Abdrücke sind keine geplatzten Luftblasen, sonder stammen vom Modellierwerkzeug, das ich zum andrücken verwendet habe.


Die beiden Formenhälften lassen sich sehr gut aus der Verschalung nehmen und trennen. Das Original kommt auch gut aus der Form.
Die Pressform ist jetzt fest, aber flexibel. Ungefähr so wie ein Radiergummi.
Der Abdruck des Originals ist recht gut. Leider ist die blaue Masse nicht in jede Lücke optimal rein gekommen. Etwas mehr Aufmerksamkeit beim einbetten des Bits müssten das Problem aber beheben. Übung macht hier den Meister.




Für die Kopie verwende ich den Modelliermassen Klassiker Green Stuff. Vorher sollte man wieder Trennmittel auf die Form aufbringen. Jetzt muss man ungefähr abschätzen wie viel Modelliermasse man braucht. Am besten findet ihr die richtige Menge, wenn ihr die Form des Bits schon mal ungefähr nachahmt.
Dann einfach in die eine Hälfte der Form drücken, die zweite Hälfte der Form oben drauf und mit Gefühl anpressen .





Nachdem das Green Stuff ausgehärtet ist kann man das abgeformte Teil aus der Form holen.
Natürlich muss man jetzt einen dicken Green Stuff Rand entfernen. Das ist an manchen Stellen nicht ganz einfach.






Das Endergebnis ist in Ordnung. Für den Arbeitsaufwand bekommt man eine gute Kopie des Bits. Mit etwas Übung sollten die Ergebnisse auch besser werden.




Für die Form habe ich nicht mal die Hälfte des PK-Blue verbraucht.

Fazit:

PK-Blue eignet sich gut dafür um Bits in Presstechnik zu reproduzieren. Gemessen am Arbeits- und Materialaufwand kann sich das Ergebnis sehen lassen. Die Kopie hat aber nicht die Qualität um sie an einem Show oder Charaktermodell zu verwenden. Aber für ein Modell im Kern einer Einheit reicht das allemal aus. Hat das Teil zu viele kleine Details und Hinterschneidungen sollte man sich überlegen, ob man es nicht lieber mit Resin abgießt. Auch dafür ist PK-Blue geeignet. Zinnguss ist damit aber nicht möglich.

Postiv:

  •  Einfache Handhabung
  •  Geringe Anforderungen an Arbeitsumgebung und Werkzeug
  •  Kurze Aushärtzeit ( 120 Minuten)
  •  Gute Verarbeitungszeit (10 Minuten)
  •  Zum Bau von Press- und Gießformen (Resin) geeignet
  •  Als Einstieg in den Formenbau geeignet
  •  Günstig ( PK-Pro gibt auch Mengenrabatt)

Negativ:

  •  Kleine Details werden nicht optimal erfasst
  •  Für Optimale Ergebnisse ist Übung erforderlich
  •  (Noch) Keine Anleitung im Lieferumfang enthalten (Der Pinselknecht erarbeitet gerade eine Anleitung mit Tipps und Tricks. Wir halten euch auf dem Laufenden)
  •  Ergebnisse sind meist etwas breiter als das Original.